Archiv der Kategorie: Sportartenhopping

05.09.2014, VT Escholzmatt II – TV Wolhusen 1:3 (23:25, 16:25, 25:17, 16:25)

3 coolio yeahwawawiwa kreis wolhusen
Der geneigte Leser dieses Blogs wird sich jetzt fragen: „Was ist das denn für ein komisches Ergebnis?“
Die Frage lässt sich einfach beantworten: Ausnahmsweise ging es mal nicht zum Fussball. Sportartenhopping par excellence also, denn ich schlug beim örtlichen Volleyballverein auf. Der startete in die neue Saison in der vom Turnverband Luzern, Ob- und Nidwalden organisierten Plauschvolleyrunde. Dort tritt das Team des Volley Team Escholzmatt, kurz VT Escholzmatt, in der „Damen Gruppe E“ an, wo es gegen regionale Konkurrentinnen geht.

Gegner am 1. Spieltag der noch jungen Saison sollte der TV aus Wolhusen sein. Viel sagen kann ich leider nicht über das Team, fehlt mir doch der Zugriff zum Volleyball allgemein. Allerdings stelle ich fest, dass der Sport doch nicht ganz uninteressant ist und ich nehme es gerne vorweg: Das Niveau war am heutigen Tag doch deutlich höher, als ich es vorher erwartet hatte. Es wird durchaus mit Plan gespielt und nicht einfach mit dem Ball irgendwie rumgedaddelt, sodass teilweise ansehnliche Spielzüge zustande kamen, die mich ein ums andere Mal in Erstaunen versetzten.

Aber kommen wir mal zum Spielgeschehen. Beide Teams in Blau, was erst einmal ein wenig verwunderlich war, im Fussball hätte das schon ein paar Probleme gegeben. Da man sich beim Volleyball aber in der Regel nicht in Form von Körperkontakt in die Quere kommt, stellt das hier wohl doch eher weniger ein Problem dar.

Die Partie begann für das Heimteam aus Escholzmatt wenig schwungvoll. Scheinbar fehlte da noch etwas die Eingespieltheit, während Wolhusen da schon eher wie eine Einheit wirkte. Dennoch war der erste Satz ziemlich ausgeglichen. Allerdings kam Escholzmatt eher durch Fehler der Gegnerinnen zu Punkten, während Wolhusen bereits früh im Spiel gutes Angriffsspiel präsentieren konnte, sodass das Gästeteam den 1. Satz knapp, aber verdient mit 25:23 für sich entscheiden konnte.

Der 2. Satz begann ebenfalls wenig erfreulich für die Gastgeberinnen des Volley Teams Escholzmatt. Schnell lag man mit 8 Punkten im Rückstand. Besonders im Defensivspiel offenbarten die Entlebucherinnen einige Schwächen. Folgerichtig gewann Wolhusen den einseitigen Satz mit 25:16.

Die anschliessende Pause schienen die Gastgeberinnen ausgiebig genutzt zu haben, denn plötzlich sah man ein völlig anderes Spiel des Teams um die heutige Kapitänin Petra Glanzmann. Plötzlich funktionierte das Zusammenspiel hervorragend, wie auch das Defensivspiel deutlich verbessert war. Durch die vorgenommenen Auswechslungen konnten einige Akteurinnen etwas Luft schnappen, was dem Spiel des Heimteams neue Impulse gab. Völlig verdient kam Escholzmatt so zum ersten Satzgewinn und entschied den 3. Satz mit 25:17 für sich.

Auch im vierten Satz zeigte die Mannschaft ein tolles und spannendes Spiel, an dessen Ende sich dann doch der TV Wolhusen aufgrund der Gesamtleistung verdient mit 25:16 und etwas Glück für sich entscheiden konnte, was ein letztliches Endergebnis von 3:1 aus Sicht der Gäste zur Folge hatte.

Im Gesamtfazit eine doch deutlich spannendere und attraktivere Veranstaltung, als man es sich im Voraus hätte denken können. Gruppe E im Plauschvolleyball kann man mit Kreisligafussball vergleichen. Zwar nicht immer ganz hohes Niveau, dennoch gab es einige ansehnliche Ballwechsel zu sehen und allgemein merkte man beiden Teams an, dass ein Plan hinter dem steckt, was sie letztlich aufs Parkett zaubern. Also ein spassige Veranstaltung und allen, die sich mal was anderes als Fussball reinziehen wollen, absolut zu empfehlen!

Nach dem Match gings für mich noch mit den Escholzmatterinnen in die örtliche Dorfkneipe, wo wir den Abend angenehm ausklingen liessen.

VT Escholzmatt II: #3 Karin Krummenacher, #4 Brigitte Fuchs,
#6 Petra Glanzmann, #7 Anita Engel, #9 Theres Jacob, #10 Fabienne Fischer, #11 Sabrina Flückiger

TV Wolhusen: #2 Joly Schwarzentruber, #3 Ruth Unternährer,
#7 Manuela Duss, #10 Dorly Koch, #11 Hedy Renggli, #12 Maria Koch