Archiv der Kategorie: Team Amt Entlebuch

13.09.2014, FC Wolhusen – Team Amt Entlebuch 1:1

Nach dem Kick in Kriens ging es also nach Wolhusen. Genau, da war ich schon am vergangenen Dienstag, deshalb gabs für mich auch keinen neuen Ground. Für Pascal jedoch reichte es nur für die ersten 45 Minuten, ehe die Pflicht rief und er sich verabschieden musste

Dass er viel verpasst hätte kann man leider auch nicht sagen. Irgendwie ist es frustrierend, dass die Leistungen des Teams so arg unkonstant sind. Nach einem super Spiel in Sempach und einem ordentlichem Match in Schüpfheim gegen den immer noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Willisau mit der wirklich unglücklichen Niederlage folgte nun wieder ein eher schwächeres Spiel. Zwar hatten wir mehr Spielanteile und auch die deutliche bessere Spielanlage zu bieten. Aber die körperliche Robustheit des Teams lässt etwas zu wünschen übrig, wofür die Mädels aber nichts können, weil sie einfach oft einen Kopf kleiner sind, als ihre Gegnerinnen.

Gegen Wolhusen machte sich das nun deutlich bemerkbar, kamen die Mädels des FCW doch hauptsächlich durch harte Zweikampfführung und einfach mehr Biss und Robustheit in den Zweikämpfen ins Spiel. Das Tor zum 0:1 aus TAE-Sicht war dann auch wieder leicht unglücklich. Und wieder spielte die mangelnde Chancenauswertung eine Rolle.

Die Mannschaft spielt so einen feinen Fussball, kombiniert sich wirklich hervorragend durch. Nur ist dann jedes Mal am Strafraum Ende Gelände. So bringen sich die Mädels oftmals selbst um den verdienten Lohn. So auch gegen Mitaufsteiger Wolhusen. Aber ich glaube, dass sich das Team selbst am meisten ärgert darüber, wenn sie auch zufrieden damit sein können, wie sie als Mannschaft insgesamt auftreten. Man kann dem Team nur wünschen, dass möglichst bald der Knoten endgültig platzt, denn von der Spielanlage und auch den individuellen Fähigkeiten haben die Mädels im Abstiegskampf nichts zu suchen.

Vielleicht ist die zweiwöchige Pause dank des Freiloses in der 1. Runde des IFV-Cup ganz gut, damit das Team mal wieder den Kopf frei kriegt und sich die angeschlagenen Spielerinnen erholen können.

Nach der Pause geht es dann aber direkt hart weiter, denn der FC Küssnacht kommt ins Entlebuch. Da haben wir im Schweizer-Cup vor gar nicht allzu langer Zeit schlecht ausgesehen. Das war aber ein ganz anderes Spiel mit anderen Voraussetzungen. Und dass die Küssnachterinnen nicht unbesiegbar sind, zeigte zuletzt der FC Adligenswil, der sich ein 1:1 Unentschieden gegen den FCK erkämpfen konnte. Die Mädels des FCA sind wohlgemerkt selbst noch ohne Sieg in der laufenden Saison!

Ausserhalb des Rasens war schön zu sehen, dass einige Zuschauer anwesend waren, die die Daumen für das Team Amt Entlebuch drückten. Klar waren das zum Grossteil Familienangehörige, oder Freunde der Spielerinnen. Aber auch das zeigt ja, dass ein gewisses Interesse an der Mannschaft da ist und die Leute auch gut mit gehen bei den Spielen. Zumindest ist es bei mir so und der ein oder andere Familienvater war teilweise auch gut bei der Sache.

An dieser Stelle dann auch noch ein Dankeschön für den leckeren Kuchen, wer auch immer den gemacht haben sollte! 😉

Zuletzt gibts dann noch den „offiziellen“ Bericht für euch, der dann auch wie immer im EA zu finden sein wird.

Fotos gibts leider keine. Ich Depp hatte ja meine Cam vergessen und Bilder vom Ground gabs ja schon vergangenen Dienstag an dieser Stelle zu bestaunen, da müssen wir nicht unnötig den Speicherplatz auf dem Server verschwenden.

Also dann: Hopp Entlebuch!

Nicht über ein 1:1 Unentschieden hinaus kam am vergangenen Samstag das vom Verletzungspech verfolgte Team Amt Entlebuch im Aufsteigerduell beim FC Wolhusen.
So gingen Angreiferin Anita Krummenacher und Daniela Stadelmann arg verletzungsgeschwächt in die Partie, in der der Gastgeber aus Wolhusen bereits in der vierten Spielminute zum Führungstreffer kam.

Die Wolhusenerinnen nutzten eine Unachtsamkeit in der Defensive der Entlebucherinnen nach einem Eckball und konnten aus dem Gewühl heraus durch Seline Koch das 1:0 markieren
Hiernach drängte das Team Amt Entlebuch energisch auf den Ausgleich. Dabei hätte die Spielanlage der beiden Teams nicht unterschiedlicher sein können. Während die Gastgeberinnen ihre körperliche Überlegenheit in die Waagschale warfen und robuster in den Zweikämpfen agierten, versuchte TAE immer wieder durch übersichtliches Kombinationsspiel über die Aussenpositionen zu Tormöglichkeiten zu kommen. Dabei offenbarte das Team die üblichen Probleme im Abschluss, sodass es bis zur 79. Spielminute dauerte, ehe die Gäste zum Ausgleich durch die trotz angebrochenem Nasenbein und Rückenproblemen aufgelaufene Anita Krummenacher kamen.

Erst danach übernahm das Team Amt Entlebuch die Kontrolle über die Partie, kam aber nicht mehr gefährlich vor das Gehäuse des FCW.
Ein Unentschieden, mit dem die Gastgeberinnen besser leben können, das beide Mannschaften in der Tabelle aber nicht so recht weiter hilft. Das Team Amt Entlebuch bleibt somit mit bislang 4 erspielten Punkten auf dem 6. Tabellenrang, während die noch sieglosen Wolhusenerinnen mit nun 2 Punkten weiterhin Tabellenletzter bleiben, nachdem Konkurrent FC Adligenswil zu einem überraschenden 1:1 gegen den FC Küssnacht kam.

Für das Team Amt Entlebuch spielten:
Jenny Glanzmann, Ramona Bucher, Daniela Stadelmann, Fabienne Schmid, Carla Vogel, Anja Dahinden, Deborah Müller, Chantal Bieri, Janine Zemp, Eliane Fuchs, Anita Krummenacher
Bank: Rahel Wicki, Olivia Vogel, Carla Zihlmann, Selina Burri, Marlies Aeschlimann

06.09.2014, Team Amt Entlebuch – FC Willisau 0:1

yyyy yyyyyyyyy zzz zzzzzzz zzzzzzzz

Aaargh, eine bittere Niederlage, denn da war mehr drin!
Aber kein Vorwurf an die Mannschaft, die ein wirklich gutes und ansehnliches Spiel gezeigt hat. Mit der Leistung gibt nächstes Wochenende 3 Punkte in Wolhusen.

Der Kick fand, wie bereits beim letzten Bericht erwähnt, in Schüpfheim statt. Schmuckes, kleines Stadion, mit einer netten Gegengeraden, einem coolen Vereinsheim, wo es Cappuccino mit Smilie gibt und recht vielen Zuschauern, was aber dem vorher stattfindenden Kick der 1. Mannschaft des FC Schüpfheim geschuldet ist.

So richtig wohl fühlte ich mich im den weitläufigen Stadion mit Laufbahn dann aber doch nicht. Irgendwie ist man so weit weg und so richtig „Stimmung“ will da dann auch nicht aufkommen.

Dennoch konnte ich ein paar nette Gespräche mit sehr coolen Leuten führen und ein wirklich gutes Spiel geniessen, aus dem wir dann leider keine Punkte mitnehmen konnten. Einen „ausführlichen“ Bericht gibt es dann wieder einmal vorab hier. Und diesmall habe ich es sogar geschafft die maximale Zeichenanzahl nicht zu überschreiten, was den Text aber dann doch wenig aussagekräftig macht.

Deshalb noch ein paar Anmerkungen von mir vorab:
Defensiv war das gestern ziemlich gut, da hat sich in den letzten Wochen seit dem Küssnacht-Spiel wirklich einiges zum Positiven entwickelt. Nach vorne fehlt es aber immer noch ein wenig am Spirit und bei einem 0:1 Rückstand hätten wir in den letzten 10-15 Minuten etwas mehr Risiko gehen sollen, um doch noch zum Ausgleich zu kommen. Spielerisch war es auch sicherlich nicht hochklassig, von beiden Mannschaften, dafür stimmte aber der Einsatz absolut! Allgemein war die Mannschaftsleistung im Kollektiv wirklich hervorragend und es fiel keine ab im Vergleich zum Rest.
Und klar war die Szene beim 0:1 unglücklich, aber das ändert nichts daran, dass ich Jennys grösster Fan bleibe, denn sie ist zweifelsohne mindestens die beste Keeperin der Liga und wird dem Team in dieser Saison sicherlich noch den ein oder anderen Punkt retten.

Alles in allem ist die Niederlage kein Beinbruch, wenn auch ein Punkt drin gewesen wäre, und es lässt sich wieder darauf aufbauen. Das ist ja das gute: Da ist immer noch viel mehr Steigerungspotential in der Mannschaft, vor allem, was den Abschluss bzw. den letzten Pass vor dem Abschluss angeht.

Wenn man da weiter arbeitet und das Defensivspiel weiterhin so stabil bleibt, wie in den letzten beiden Spielen, dann werden wir noch einige tolle Spiele sehen.

So, jetzt gibts hier noch den Text, der dann nächste Woche im Entlebucher stehen wird, dann ist für heute auch mal Feierabend hier.

Für das Team Amt Entlebuch spielten:
Jenny Glanzmann, Ramona Bucher, Rahel Wicki, Fabienne Schmid, Daniela Stadelmann, Deborah Müller, Carla Vogel, Chantal Bieri, Anita Krummenacher, Selina Burri, Eliane Fuchs
Bank: Olivia Vogel, Tamara Emmenegger, Sara Emmenegger, Valentina Kaufmann

Eine unglückliche Niederlage erlitt die Frauenmannschaft des Team Amt Entlebuch am vergangenen Freitag in der Sportanlage Moosmättli. Zu Gast war der noch verlustpunktfreie Tabellenführer aus Willisau, der auch als Favorit ins Spiel ging.

Unter der Woche konnte die Elf von Trainer Kevin Morandi den ersten Dreier der Saison dank eines nie gefährdeten 3:0 Sieges gegen den FC Sempach einfahren. An diese Leistung wollte das Team gegen den starken Tabellenführer aus Willisau anknüpfen.

So begann die Partie vor rund 150 Zuschauern auch recht verheissungsvoll. Zwar übernahm der Gast schnell das Spielgeschehen, die Entlebucherinnen konnten mit schnell vorgetragenen Kontern jedoch immer wieder kleine Nadelstriche setzen. Auch stand die Defensive äusserst stabil, sodass Willisau in der 1. Hälfte zu keiner zwingenden Torchance kam.

Nach der Pause plätscherte die Partie etwas vor sich hin. Bis zur 57. Spielminute, als Corinne Sidler im Trikot des FC Willisau einen Fehler der sonst so souveränen Jenny Glanzmann im Tor des Team Amt Entlebuch eiskalt ausnutzen konnte.
Eine von rechts hineingezogene Flanke konnte Glanzmann nicht festhalten, sodass Sidler ohne Probleme ins leere Tor einschieben konnte.

Hiernach wirkten die Gastgeberinnen etwas nervös, fingen sich aber nach einigen Minuten wieder und fanden zurück ins Spiel, ohne jedoch selbst zu zwingenden Torchancen zu kommen.

So endete eine enge und spannende Partie etwas unglücklich aus Sicht der Entlebucherinnen mit 1:0 für den Gast aus Willisau, während die Entlebucherinnen den Zuschauern ein tolles und ansprechendes Match lieferten und den Tabellenführer vor einige Probleme stellten.

03.09.2014, FC Sempach – Team Amt Entlebuch 0:3

yxcyxcyxc

Wie immer gibts für euch hier exklusiv den Spielbericht des letzten TAE-Matches, noch bevor er überhaupt im Entlebucher-Anzeiger abgedruckt wird und eh wieder zurechtgekürzt wird.
Diesmal habe ich die maximale Zeichenzahl aber nur leicht überschritten. Eigentlich finde ich es ja grusig (ein weiteres Wort, das ich in der Schweiz gelernt habe!), dass ich möglichst viele Informationen zum Spiel in so wenige Zeilen quetschen muss. Wird Zeit für ne Art inoffiziellem Matchprogramm bei den Heimspielen, oder so.

Dennoch wirds die Texte natürlich auch weiter im EA geben, damit auch ein mehr oder weniger grosses Publikum erreicht wird und sich so vielleicht mal mehr Menschen zu den Spielen des glorreichen Team Amt Entlebuch verirren, als die drei Nasen beim hier beschriebenen Kick. Vielleicht interessant für Groundhopper: In Escholzmatt gibts wahrscheinlich die einzige Zaunfahne im unterklassigeren Frauenfussball der Schweiz zu sehen! Nen kuschligen Ground mit Blick auf die Berge gibts noch dazu, und nen schönen Ball spielen die Mädels eh! Zwar nicht immer, aber zumindest bei der obigen Partie, bei der ich mich leider von meiner Freundin blenden liess und ihre Kamera verwendete, sodass genau kein einziges gutes Foto dabei herausgesprungen ist. Ich liebe dich trotzdem, Schnuggi! <3
Dabei gabs für mich sogar nen neuen Ground und der war gar nicht so langweilig. Aber genug jetzt hier, das Vorwort ist ja fast schon länger, als der eigentliche Matchbericht.
Dennoch noch schnell ne kurze Info: Unser nächstes Match findet am kommenden Samstag um 20:15 Uhr statt. Gegner wird der FC Willisau sein, der aktuell einzige noch verlustpunktfreie Club der Liga. Es handelt sich dabei zwar um ein Heimspiel, aber da das Team Amt Entlebuch ja eine Spielgemeinschaft aus drei Vereinen ist, die da der FC Entlebuch, der FC Schüpfheim und der federführende FC Escholzmatt-Marbach wären, finden die Heimspiele scheinbar mehr oder weniger im Wechsel auf den verschiedenen Plätzen dieser drei Vereine statt. Deshalb findet die kommende Partie auch nicht in Escholzmatt, sondern in Schüpfheim statt.

Also vormerken: TAE – FC Willisau, Samstag, 20:15, Schüpfheim.
Hin da und support your local womensoccer club!

So, und hier jetzt das, worum es eigentlich die ganze Zeit ging:
Nach dem verkorksten Saisonstart mit der Heimniederlage gegen den SC Nebikon und dem 0:6 Debakel im Schweizer Cup beim FC Küssnacht galt es für die Frauen des Team Amt Entlebuch im Spiel beim FC Sempach für Wiedergutmachung zu sorgen. Und dies gelang dem Team rund um Kapitänin Fabienne Schmid auf eindrucksvolle Weise!
Trainer Kevin Morandi stellte auf einigen Positionen um. So kehrte Chantal Bieri zurück ins Team, die bislang einzige Torschützin der laufenden Saison für das Team Amt Entlebuch. Ebenso bekam Tamara Emmenegger ihre Chance von Beginn an ihr Können zu beweisen. Sie war es auch, die in der 10. Spielminute das bis zu diesem Zeitpunkt völlig verdiente 1:0 für TAE markierte.
Nicht erst ab diesem Zeitpunkt dominierten die Entlebucherinnen nach Belieben eine gerade in der 1. Hälfte äusserst einseitige Partie. Feine Passstaffetten, eine effektive Zweikampfführung im Eins gg. Eins sowie die nötige Präzision im Abschluss: für die Entlebucherinnen stimmte am heutigen Abend alles. So auch beim 2:0 durch Anita Krummenacher, die sich in der 31. Spielminute energisch gegen ihre Gegenspielerin durchsetzen konnte und auf etwas kuriose Weise den Ball an FCS-Goalie Nicole Schöpfer vorbei ins Tor bugsieren konnte.
Danach liessen TAE es etwas ruhiger angehen, ohne auch nur für einen einzigen Moment die Kontrolle über das Spiel zu verlieren. Chancen für die Gastgeber: Mangelware.
TAE blieb auch in dieser Phase immer wieder gefährlich und konnte sich weitere Tormöglichkeiten herausspielen. Allen voran die im Vergleich zum Küssnacht-Spiel wie ausgewechselt aufspielende Daniela Stadelmann konnte ein ums andere Mal mit präzisen Bällen auf die Aussenpositionen ihre Mitspielerinnen in Szene setzen.
Nach der Pause dasselbe Bild. Trotz der Auswechslung der auch am heutigen Tag bärenstarken Ramona Bucher machte TAE weiter das Spiel. Dennoch dauerte es noch bis zur 63. Spielminute, als Chantal Bieri völlig frei stehend vor dem Sempacher Tor auftauchte und eiskalt einnetzen konnte.
Die Partie war nun entschieden. Lediglich einmal wurde es gefährlich für die Entlebucherinnen, als in der 88. Minute TAE-Keeperin Jenny Glanzmann zu ihrem Moment in diesem Spiel kommen sollte, als sie einen Schuss aus ca. 18 Metern spektakulär entschärfen konnte und somit noch einmal für ein Highlight in dieser Partie sorgen konnte.
Letztlich setzten sich die Gäste völlig verdient dank des starken Kollektivs gegen an diesem Tag enttäuschende Sempacherinnen durch.

Für das Team Amt Entlebuch spielten:
J. Glanzmann, R. Bucher, R. Wicki, F. Schmid, D. Stadelmann, A. Dahinden, D. Müller, C. Vogel, T. Emmenegger, A. Krummenacher,
C. Bieri
Auswechselspielerinnen: C. Röösli, J. Zemp, C. Pfulg, C. Zihlmann, S. Burri

30.08.2014, FC Küssnacht – Team Amt Entlebuch 6:0

1 2 3 4

Auweia, das gibt wieder Ärger beim Entlebucher-Anzeiger!
Bekanntlich schreibe ich ja seit neuestem die Matchberichte für das Team Amt Entlebuch, die dann im Entlebucher-Anzeiger veröffentlich werden. Bereits beim letzten Bericht habe ich die maximale Zeichenzahl von 1.500, in Ausnahmefällen 2.000 überschritten.

Jetzt sind es aus Versehen wieder knappe 6.800 (mit Leerzeichen) geworden. Ich habe der netten Dame vom EA jedoch Besserung versprochen, also geniesst nochmal einen längeren Bericht, auch wenn das Ergebnis heute nicht so viel Grund zur Freude bieten sollte. Aber zumindest gabs nen neuen Ground für mich, wenn auch der Hauptplatz sicherlich deutlich attraktiver gewesen wäre. Leider fand die Partie auf einem Nebenplatz statt, welcher zumindest einige Stufen auf einer Längsseite aufweisen konnte.

Zur Neuauflage des letztjährigen IFV-Cupfinals kam es in der ersten Runde des Schweizer-Cups, für die sich beide Teams durch die Finalteilnahme im IFV-Cup qualifiziert hatten. Ein Kuriosum, auf das beide Vereine sicher gerne verzichtet hätten, winken in der ersten Runde des Schweizer-Cups doch attraktive Gegner aus der NLA, oder NLB.

Nachdem die Laufbahn des Hauptplatzes der Sportanlage Luterbach momentan renoviert wird wurde die Partie auf den Kunstrasen in unmittelbarer Nachbarschaft des Hauptplatzes verlegt.

Dort konnten handgezählte 42 Zuschauer eine in der ersten Hälfte äusserst einseitige Partie verfolgen, in der TAE völlig von der Rolle zu sein schien. Anders lassen sich die eklatanten Fehler im Spielaufbau nicht erklären. Fehler, die bereits eine Woche zuvor im Spiel gegen Nebikon zu den beiden Gegentoren geführt haben. Dabei ist gerade das Aufbauspiel eine der Stärken der Entlebucherinnen, welche sie jedoch in der frisch begonnen Saison bisher nicht ausspielen konnten.

Neu im Spiel der Entlebucherinnen waren die noch in der ersten Partie abwesenden Ramona Bucher und Daniela Stadelmann, von deren Rückkehr man sich mehr Stabilität in der Defensive erhoffte. Schwer wieg der Ausfall der letztwöchigen Torschützin Chantal Bieri, sodass Sturmpartnerin Anita Krummenacher heute die alleinige Spitze geben musste.

Küssnacht kam am vergangenen Wochenende nicht über ein 2:2 Unentschieden gegen die Tessiner Gäste von der zweiten Mannschaft des FCF Rapid Lugano hinaus. Am Rande bemerkt: Der FC Küssnacht und das Team Amt Entlebuch treffen in dieser Saison noch mindestens zwei weitere Male aufeinander, da nach dem Aufstieg TAEs beide Teams nun in Liga 2 an den Start gehen.

Zurück zu in der Gegenwart erzielte der FC Küssnacht in der 20. Minute das 1:0. Fehler im Spielaufbau, langer Pass, eine Küssnachterin taucht völlig frei stehend vor Torhüterin Jenny Glanzmann auf, spielt uneigennützig einen Querpass auf ihre mitgelaufene Kollegin, Tor. So einfach ging das heute. Viel zu einfach für den geneigten Anhänger des heutigen Gästeteams.

Die, ebenfalls handgezählten, angereisten sechs Anhänger der Entlebucherinnen sollten auch danach kaum einen Grund zur Freude haben. Küssnacht gestaltete die Partie weiterhin überlegen und kam so in der 28. Minute zum folgerichtigen 2:0. Selbes Konzept wie beim 1:0, diesmal jedoch schien die Passgeberin vor dem Treffer in Abseitsposition „gelegen“ zu sein. Die Beschwerden der Gästefans halfen nicht, das Tor wurde gegeben. Zeit sich zu beruhigen hatten die Schlachtenbummler dabei nicht, denn nur zwei Minuten später zappelte der Ball erneut im Netz. Wieder ein langer Ball hinter die Abwehr, wieder keine Chance für Goalie Jenny Glanzmann, 3:0.
Aushilfstrainerin Vera Unternährer, die heute den abwesenden Kevin Morandi vertrat, sah nun die Zeit für den ersten Wechsel gekommen und brachte Tamara Emmenegger ins Spiel, um mehr Kompaktheit ins Spiel der Entlebucherinnen zu bringen.

Zunächst sollte dies jedoch eine fruchtlose Massnahme sein. Noch vor der Pause konnte Küssnacht nach einem neuerlichen Fehler im Spielaufbau das 4:0 markieren.

In der Pause einige hängende Köpfe bei den Luzernerinnen, jedoch gab es auch einige aufmunternde Worte zu hören.

Nach der Pause sollte das Team die ersten fünf Minuten dennoch verschlafen. Küssnacht drückte noch einmal und konnte innert weniger Minuten zwei weitere Treffer verzeichnen.

Erneuter Anlass für Coach Vera Unternährer die Defensive nochmals umzustellen. Ramona Bucher wurde nun vom Mittelfeld in die Innenverteidigung verfrachtet, was dem Team in der Verteidigung deutlich mehr Stabilität brachte. Grosschancen der Küssnachterin nun Mangelware, während sich TAE plötzlich Torchancen erarbeiten konnte, welche jedoch nicht genutzt werden konnten.
Nun sah man auch das sonst so starke Kombinationsspiel der Entlebucherinnen erste Früchte tragen.
Man kann dem Team nicht vorwerfen, dass es nicht versucht hätte ein Tor zu erzielen, selbst nicht, nachdem man aussichtslos in Rückstand geraten war. Einzig der Torerfolg blieb heute aus, sodass Küssnacht als verdienter Sieger vom Platz gehen kann.

Die Spielerinnen aus dem Entlebuch jedoch sollten ihre Erkenntnisse aus der Partie ziehen und das Positive aus den letzten 40 Minuten der heutigen Partie mitnehmen.

Ihre Lernfähigkeit unter Beweis stellen kann die Mannschaft bereits am kommenden Mittwoch beim sicher nicht einfachen Meisterschafts-Auswärtsspiel beim FC Sempach. Anpfiff auf der Sportanlage des FC Sempach ist um 20 Uhr. Auch hier sind, wie immer, alle Fans der Entlebucherin herzlich eingeladen das Team zu unterstützen.

 

23.08.2014, Team Amt Entlebuch – SC Nebikon 1:2

Da ich jetzt sowas wie „offizieller Matchberichterstatter“, oder wie man das auch immer nennen will, beim Team Amt Entlebuch bin, kommt mir die Ehre zu Teil hier und jetzt den offiziellen Matchbericht zu präsentieren. Hopp Entlebuach! <3

Nach dem letztjährigen Aufstieg aus der 3. Liga geht das Frauenteam des Team Amt Entlebuch in der neuen Saison wieder in der 2. Liga an den Start. Dort geht es u. A. gegen Teams aus Küssnacht, Wolhusen und sogar aus Lugano. 2 1/2 Stunden für eine Auswärtsfahrt ist schon nicht schlecht und hoffentlich verirrt sich auch mal der ein oder andere Fan auch zu einem Auswärtsspiel. Das Team freut sich über jede Form der Unterstützung!

Zum Auftakt stand jedoch ein Heimspiel auf dem Programm. Der Gast des SC Nebikon landete in der vergangenen Saison auf dem 8. Tabellenplatz in Liga 2, was dem unteren Mittelfeld entspricht in einer Gruppe mit 12  Clubs. Das Team Amt Entlebuch gilt gemeinsam mit Mitaufsteiger FC Wolhusen als Aussenseiter in dieser Liga und somit auch, was die heutige Partie anbelangt. Nebikon hingegen will in dieser Saison oben und um die Aufstiegsränge mitspielen und gilt allgemein als einer der Favoriten auf den Aufstieg.

Und das zeigten sie auch in einer Partie, die zwar nie hochklassig war, dennoch für einige Höhepunkte sorgte.

Trotz einiger fehlender Spielerinnen ging TAE mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Und trotz Niederlage konnte man beim einzigen Testspiel in der Vorbereitung gegen Oberemmental 05 überzeugen. Baustellen gab es lediglich im konditionellen Bereich sowie im Torabschluss.

Man kann es vorwegnehmen: Das konditionelle Defizit konnte scheinbar aufgehoben werden. Allerdings mangelt es immer noch an der Qualität im Torabschluss, sodenn man überhaupt vor das gegnerische Tor kommt!

Nebikon übernahm schnell die Kontrolle im Spiel, während TAE sich einige Fehlpässe schon im Spielaufbau erlaubte. Ein Bereich, in dem sonst die Stärken des Teams liegen, der heute völlig ins Wanken geriet und auch zu einigen Torchancen für die Gäste führte. Insgesamt leistete sich das Team einfach zu viele Fehler im Spielaufbau und konnte sich mehr als einmal bei der überragenden Torhüterin Jenny Glanzmann bedanken nicht schon vor der Pause in Rückstand geraten zu sein.

Die Halbzeitansprache von Coach Kevin Morandi schien dann zu fruchten. Die ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff kamen die Entlebucherinnen immer besser ins Spiel, ohne sich jedoch gute Torchancen zu erarbeiten. Wenigstens konnte nun Nebikon weitestgehend vom eigenen Strafraum ferngehalten werden.

Allerdings hielt diese Phase jedoch nur besagte 10 Minuten, ehe der Ball dann doch im Tor der Entlebucherinnen zappelte. Nebikon mit einem weiten Ball, heute scheinbar adäquates und vielversprechendes Mittel gegen die hoch stehende Abwehr des Heimteams, ein Antritt und schon musste Jenny Glanzmann, in dieser Szene völlig machtlos, hinter sich greifen.

Das war jedoch noch einmal ein kleiner Hallo-Wach-Effekt für die Entlebucherinnen. Nun wurde endlich auch das sonst so starke Kombinationsspiel besser. Auch taktisch tat sich nun einiges auf dem Rasen. Nach der frühen Auswechslung von Janine Zemp brachte die spätere Einwechslung von Tamara Emmenegger neuen Schwung auf die rechte Seite. So vollendete sie auch den bis dato besten Angriff der Heimelf. Leider schnappte sich Gästegoalie Eriane Graber die scharf hereingezogene Flanke. Dennoch ein Zeichen, dass die Entlebucherinnen auch gegen einen Gegner wie Nebikon mithalten können, stimmt die Konzentration im Spielaufbau!

Doch war auch dieses Hoch nur von kurzer Dauer. Mit voranschreitender Spielzeit öffnete Entlebuch die Defensive, sodass Nebikon weiter mit langen Bällen kontern konnte und einen dieser Bälle zum verdienten 2:0 einnetzen konnte. Auch hier war Goalie Jenny Glanzmann völlig machtlos.

Nach dem 2:0 schaltete Nebikon keinesfalls einen Gang runter, dennoch steckten die Entlebucherinnen nicht auf und drängten weiter auf den Anschlusstreffer. 15 Minuten vor Schluss musste ein Eckstoss her, um das Team von Kevin Morandi noch einmal heran zu bringen. Eine an den kurzen Pfosten geschlagene Ecke vollendete Chantal Bieri zielsicher zum 1:2 Anschlusstreffer. Leider kam dieser zu spät. TAE konnte sich keine weiteren Torchancen mehr erarbeiten, sodass Nebikon letztlich als verdienter Sieger vom Platz gehen konnte.

Die Entlebucherinnen jedoch zeigten in Ansätzen zu was das Team im Stande ist. Spielerisch wie taktisch kann das Team absolut mithalten in dieser Liga. Allerdings muss dafür der Spielaufbau aus der Defensive heraus in den nächsten Spielen besser werden, sowie die wenigen Torchancen, die sich bieten, besser genutzt werden. Wenn sich das Team in diesen Bereichen in den nächsten Wochen stabilisiert, dann steht dem frühzeitigen Klassenerhalt nichts im Weg.

Es spielten: Jenny Glanzmann, Deborah Müller, Rahel Wicky, Fabienne Schmid, Cornelia Röösli, Carla Vogel, Anja Dahinden, Eliane Fuchs, Janine Zemp, Chantal Bieri, Anita Krummenacher Einwechselspielerinnen: Tamara Emmenegger, Sara Emmenegger, Chantal Pfulg, Carla Zihlmann, Selina Burri

Die nächste Partie der Entlebucherinnen führt das Team am kommenden Samstag, den 30. August 2014, um 18:00 Uhr nach Küssnacht.
Noch vor wenigen Monaten unterlag das Team im IFV-Cup-Finale den Küssnachterinnen mit 1:4. Dennoch sicherte die Finalteilnahme die Qualifikation für den Schweizer-Cup. Dort trifft man bereits in der ersten Runde wieder auf den FC Küssnacht.

Daten zur kommenden Partie:

1. Runde, Schweizer-Cup
FC Küssnacht a/R – Team Amt Entlebuch
Samstag, 30. August 2014, 18:00 uhr
Adresse:
Chli Ebnet
6403 Küssnacht am Rigi

Das Team freut sich über alle mitreisenden Fans!